Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Georg Fischer: Gedichte - Kapitel 5
Quellenangabe
titleGedichte
authorJohann Georg Fischer
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Ein Prophet

        Ihr könnt mir glauben, er hat's gesehn
ganz wie es kommt und ist und wird.

Im Hornungspätrot ist's geschehn,
Vom Zweig ein Fink ist abgeschwirrt,
der spürte ein Saften zuerst im Baum,
spürte, spürte und nickte kaum,
schwirrt ab und sagt: Auf Ehrenwort,
schon rieselt's innen im Ast und kriecht
wie Füße herauf an einer Wand,
mir war's, wie wenn man Tauwind riecht,
daß mir das Haar zu Berge stand;
ich hab's gespürt, es rückt so fort
und muß noch stärker und muß uns bald
herüberläuten vom hohen Wald:
Es treibt und steigt und ist im Lauf,
und unser keiner hält es auf;
es kommt!
Es kommt!

So sagt er, und wie Lebensduft
ging heimliches Schüttern durch die Luft.

 


 

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.