Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Dehmel >

Gedichte

Richard Dehmel: Gedichte - Kapitel 53
Quellenangabe
titleGedichte
authorRichard Dehmel
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Verhör

        Du liegst sehr blaß in deinen weißen Kissen,
und deine matten Lippen sind zerrissen;
hattest du sehr viel Schmerz? –
»Ich weiß nicht mehr.«

Du siehst sehr träumerisch zur Zimmerdecke,
sieh nach dem Bettchen drüben in der Ecke:
liebst du dein Kindchen sehr? –
»Ich weiß noch nicht.«

Schriebst du zuweilen, wenn die Wehen kamen,
mit deinen irren Fingern meinen Namen
auf deine Bettdecke? –
»Du weißt es ja.«

Kannst du noch immer, ohne hinzudenken,
dein Kind und seinen Vater ruchlos kränken
und mit mir selig sein? –
»Weißt du das nicht?«

 


 

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.