Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 4
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Boesieen ännes gebildten Leibzjersch

Gochs Denkmal

            Hoch uff jenes Hiegels heechster Zacke,
Där von Leibzjer Bergen iewrig noch –
Dhront in weißen Marmor un in Fracke
Unser eenst'jer Bergermeester Goch.

Nach'n neien Rathaus scharf visiert'r,
Während er de Hand in Fracke hält
Ala Bonebarde! – als regiert'r
Noch de Stadt un spreech: Was gost die Welt?!

Wunderscheen is sei Gesicht gedroffen –
Jeder fiehlt's, ooch där'n nich gegennt –
Un sei Gobb, so helle un so offen,
Hebt sich werkungsvoll von Fermament. –

Eens nur muß m'r unbegreiflich finden:
Daß Sie's heechste Owerhaubt d'r Stadt
In ä Frack hier rumsteht, dem m'r hinten
Beede Schlibben abgerissen hat!

Seine Haltung: stramm wie änne Latte,
Hat mich in där Ansicht noch bestärkt,
Daß är selwer geene Ahnung hatte – – –
Awer hat denn Seffner nischt gemerkt?!

 
's neie Rathaus

        De greeßte »Adrakzjohn« zur Zeit
In unsrer scheenen Lindenstadt
Is 's neie Rathaus – ohne Streit
Ä Bau, wie's geenen zweeten hat.

Von frieh bis Amens stehn und gehn
Die Leibzjer staunend drum herum.
Un wärsch nur sieht, der muß gestehn:
D'r Dorm schon is ä »Unigum«.

Änn Dorm so hoch hat offenbar
Gee Rathaus nich in geenen Land.
Warum de Heehe needig war –
Das is ä Rätsel vor der Hand.

Un rätselhaft bleibt ooch noch dran
Was de Figuren sein an Haus:
Sieh d'r die zwanzig Jahre an –
De kriegst nich de Bedeutung raus.

Schon das is mehrschdens ungewiß,
Ob's Mannsen oder Weibsen sein.
Un was de hier an Viechern is,
Das geht in geenen Zergus 'nein!

M'r steht und steht un staunt nur so
Un guckt egal verwundert nuff –
Ä Rathaus werklich gommilfo:
Es gibt äwas zu raten uff!

 
Der Brunnen vor dem Färschtenhof

    Da hammse vor den Färschtenhof
Ä Brunnen hingesetzt:
In Anfang war ich nich derfir,
Er macht sich awer jetzt.
Zwee Becken dhärmen sich ganz nett
Eens iewersch andre uff,
Un änne brongsne Weibsberson
Steht nackigt oben druff.

De Becken sein zur Winterschzeit
Mit Dannreis hibsch verbackt,
Un nur das arme Luderchen
Steht splidderfasernackt.
Se steht un nibbelt an ä Ding,
Ä Drinkgefäß, umher –
Ich denke stets, ei Gott, wenn's doch
Ä Schälchen »Heeßer« wär!

Da neilich gam ich mal vorbei
Und hab se angeschaut.
Da stand ä Gerl mit seinen Schatz
Un sagte ziemlich laut:
»Garlinchen, siech d'r die mal an,
Ich sag d'rsch un 's is wahr:
Wenn die ämal zum Drinken gommt,
Hernach wärn mir ä Baar!«

 
Dhärsch Monnemend

                Där Dhär, där de hier in galtjen Mandel
Un in hochen Stulbenstieweln brangt,
War ä Mann, dän Landwärtschaft un Handel
Manche wichtje Neierung verdankt.

Wärsch nich weeß, ganns allerdings nich wissen,
Denn erraden läßt sich's sehre schwer,
Weil de Adribude mir vermissen,
Die de Sache sonst erleichdern sehr.

Außerdäm un hiervon abgesähen,
Is das Monnemend bombees gemacht!
Un das gonnde ähmen nur geschähen,
Weil Sie's Rietschels Jenijus erdacht.

Nur ä Mann wie där, där gonnde Dhären,
Wagen auszehau'n, weil ärsch verstand,
Ginstlerisch ooch's Niedere zu verklären,
Was sich bei ä Landwärt reichlich fand.

 
Gespräch

    A.: Beethoven – heernse ja – das is ä was!
Där geht noch iewersch Heidelberger Faß.
Um dän muß uns de ganze Welt beneiden –
Das gann doch wohl ä Schafgobb nur bestreiten!
B.: Da hamm Se recht. Ei Greiz, där hat's gefiehlt!
Wenn meine Dochter mir de ›Neinte‹ spielt –
Das greift m'r stäts ins Herze wie mit Fingern...
A.: Sie reden wohl vom richtigen?
B.:                                                 Allemal!
A.: Ach so! – Nee där, där is m'r ganz egal...
Ich meente selbstverständlich dän von Klingern!

 
Hymnus auf Leipzj

                  Mei gudes Leibzj, laß mich ans Herz dich dricken,
Wie haste dich als Großstadt rausgemacht:
Gunst un Nadur – wohin de Oojen blicken,
Da iewerwäldigt eenen fast de Bracht!
Dagdäglich gonzerdierts in dausend Sälen,
Zur Messe zeigt hier halb Eiroba sich...
Un laß uns ooche de Dräsner Elwe fählen –
Hammer de Barde, Bleiße, Elster nich?!

D'r scheenste Blatz im deutschen Reich, m'r weeß es,
Bleibt dei Augustusblatz – das is gewiß –
Mit seinen Mendebrunnen, ei Herrjeses,
Was blätschert där, wenn Wasser drinne is!
Dann dei Museum un de »Alma Mader«,
Die neuerdings so brachtvoll renoviert,
Dann 's Bostgebeide, na, un 's Stadtdeader,
Wo Volkner jetzt un Nikisch dirigiert!

Seitdem se Ardurn sich gewählt, da fleckt d'r
De Oper ärscht! Das war ä kluger Schritt.
Ich sagte 's gleich – där baßt Sie zum Direkter.
Was bringt där schon an »Garderowe« mit!
Nadierlich hat solch Amt ooch seine Blagen,
Där muß geheerig dran – was meent'r denn? –
Mir sagte Eens, er soll sich seit drei Dagen
Nich mal fodegrafieren hamm lassen genn!

Ooch »Beethoven« – wohl Klingersch scheenstes Sticke –
Hat Leibzj's Museum glicklich sich erschnabbt:
Hier gammern sähn in jeden Oojenblicke –
Das heeßt, wemmer drei Mark zuvor berabbt.
An dän Werk is Sie alles von Bedeitung –
De wenigsten gabiern freilich das –
De Stuhlähn selbst – ich las es in d'r Zeitung
Un giehne sagt's – bedeiten erjend was.

Von Gunstgebeiden sein ooch wieder Massen
Dahler entstanden. Doch von allen geens
So scheen – das muß d'r Neid nu Lichten lassen –
Wie's neie Rathaus. Das is Nummer Eens!
Un ärscht d'r Rathausgeller! Jeden Awend
Is där doch reenewegk wie voll gesteckt.
Un was d'r Wein is – heernse: mild un lawend! –
Nu weeß m'r doch in Leibzj, wie »echter« schmeckt!

Was Monnemende anbetrifft, da fählen
Ä baar beriehmte Leibzjer noch, 's is wahr.
Mer gann ja Lortzing wohl mit drunter zählen
Un Wagnern selbstverständlich, das is klar.
Nur braucht m'r sich nich driewer zu erhitzen,
Ich finde, Leibzj, das duht schon, was es gann.
Geduld, Geduld! Ooch Wagner gommt zum Sitzen!
Bis dahin halt m'r uns an Hahnemann.

Gorzum in Gansen is dei Geistesläwen,
Mei gudes Leibzj, geradezu glorios!
Ich gloobe, 's wärd wohl geene Großstadt gäwen,
In Deitschland wenigstens, wo so viel los!
Is Breißsch-Berlin hiermit nich einverstanden –
Un Dräsen is es nich, ganz sicherlich –
Da ärgert eich nur dichtj, ihr ahlen Danten,
Mir brauchen eich doch alle beede nicht!

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.