Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 39
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Säkscher Stosseifzer

        Gennse Geln? – Ä wunderscheenes Städtchen!
(Geln am Rheine meen ich, mit'n »Ga«)
Un das scheenste drinne sein de Mädchen,
(Un de Fraun nadierlich) – herrnse ja!

Unter uns gesagt, das sein Sie Wäsen,
Andersch wie bei uns, von Fleesch und Been!
(Weiter sag' ich nischt. D'r heeme läsen
Se das Buch nadierlich – Sie verstehn!!)

Awer eens gann ich nich unterdricken:
's Härze schlägt m'r noch ämal so schnell,
Läßt sich änne Gelnerin nur blicken!
(Heeßt das: »Gelnerin« mit eenen »l«.)

 


 

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.