Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 38
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

D'r Schnee als Humorist

Änne Leibzjer Denkmäler-Studie
 

        Gomisch, wie d'r Schnee de Dinge ändert
Un mit allen seine Späße macht!
Neilich bin ich dorch de Stadt geschlendert,
Frieh, nachdems geschneit de ganze Nacht:

Da stand Dhär – Se genn sei Monnemende?
Mit ä weißen »Stermer« auf'n Gobb,
In zwei weißen Baußhandschuhn de Hände –
Ganz wie ä Student, där alde Gnobb!

Leibniz, där, in Hof von Augusteum,
Sonst ä Buch hält – wie ä jeder weeß –
Hatte änne Scherze jetzt von Schnee um
Un in Arm ä Deller mit »Bäsees«!

Luther, 'ne Serviette vorne driewer,
Saß, 's Gesicht mit Seefenschaum beschmiert,
Un Melanchthon bog sich iewern'n niewer –
Grade wie wenn Eener een balwiert!

Vor d'n »Ferschtenhof«, die kleene Schmale,
Die de sonst nie was zu nibbeln kriegt,
Hielt ä Schlagsahnberg in ihrer Schale
Un schien driewer golossal vergniegt!

Hahnemann – der gauerte im Hemde! –
Weeß d'r Herr, de Deischung war frabbant!
Da verzog ich mich: es gamen Fremde
Und da is een so was doch schenant!

 


 

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.