Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 20
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Heitzudage

          Nee, hamm Se denn nur schon mal druff geachtet,
Wie alles jetzt werrd uff 'n Gobb gestellt?
Ä jedes Dingk, was m'r Sie nur betrachtet –
's is werklich heite de »vergehrte Welt!«

De Scherme drägt m'r mit'n Griff nach unten,
De Hosen uffgegrämpt, wenn's drocken is,
De Schnallen, die m'r vorne sonst gefunden,
Die sein jetzt hinten iewer'n Kleederriß!

Armbänder tragt der Herre ('s is gelungen!),
De Weibsen schwenken Stöckchen in d'r Hand,
Per Zweerad gommen frieh de Semmeljungen,
Per Audo gommt d'r Buddermann von Land!

Sonst hat d'r Mann de Frau an Arm genommen,
Jetzt nimmt se ihn un henkelt sie ihn ein –
Wenn meine Dochter mir so wollte gommen,
Na wissen Se, där langt ich ä baar nein!

Ärscht gestern schickt mei Schwager mir aus Bärne
Als Neiiggeet ä Dingk, ganz langk un schmal...
Was warsch? Ä Buch! (So eens von d'r »Moderne«!)
Ich hielt's, weeß Gott, ärscht fer ä Lineal!

Mei Ält'ster, der trägt Kragen – ich will wetten,
Se sinn ä zwanzig Zendimeder breit!
Ich dachte ärscht, es wär'n von mir Manschetten,
Un wunderte mich nur, daß se so weit!

Da neilich hat ä Freind – ich will'n nich nennen –
Sich bordrädieren lassen – ei du Glick!
Ich gonnt't ärscht nach langer Zeit ergennen:
De Hände fehlten un von Gobb ä Stick!

Wie eener sich fer so ä Bild begeistern,
Sich so verkrippeln lassen gann! Weeß Knopp,
Ich gloobe immer, unsern Malermeistern
Dän fehlt Sie heite ooch ä Stick von Gobb!

De Ginstler iewerhaubt in unsern Dagen,
Das is ä werklich wunderbares Gohr:
Bei Bildern du ich allemal ärscht fragen
(Den Maler nämlich): »Sie, was stellt's 'en vor?«

Denn seit m'rsch mit ä »Seestick« so gegangen –
(Ich hielt's fer Wolken – 's sollte Wasser sinn
Un 's hat zwee Jahr vergehrt bei mir gehangen!)
Da is's gee Wunder, daß ich ängstlich bin!

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.