Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 2
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Nich kleen Baris!

          Daß Geehde Leibzg ä Kleen-Baris genannd hat,
Das will un will mr ganz un gar nich bassen.
Entschuldgen gann sichs heechstens damit lassen,
Daß Geehde ähm das Ding nur halb gegannd hat.

Denn das sagt wohl ä jeder, der Verstand hat
Un je de imbosanden Menschenmassen
Sich drängeln sah in Leipzigs breiden Gassen:
Das is ä Rummel, der de Fuß un Hand hat!

In den Gewärge gehts um Gobb un Gragen,
Da leefste nich etwa – de wärscht gedragen –
Das steeßt un schiebt un schreit un querlt un treibt sich!

Das genn se in Baris nich besser gennen!
Drum, meen ich, richtger wärsch, Baris zu nennen:
»Ä ganz klee bißchen umfangreichres Leibzig!«

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.