Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Gedichte - Kapitel 13
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Bötticher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Seffnersch »Geede« auf'n renovierten Naschmarchte

        Immer schwärmt' ich schon fer Seffners »Geeden«,
Wie 'r'n als Student vergerbert hat –
Awer heite gilt er wohl ä jeden
Als das scheenste Gunstwerk unsrer Stadt.

Heite, wo er erscht in vollen Glanze
Auf'n renovierten Naschmarkt brangt,
So ze sagen in ä Blumenkranze,
Womit Leibzig seinen Seffner dankt!

Doch zum Klatsch un zum Verkleinern neigte
Ja von je – un so ooch hier – de Welt!
Höhnisch sprengten Fremde aus: M'r zeigte
Unsern Leibzjern »Geede« nur fer Geld!

An das Denkmal nämlich hat m'r dichte
Änne Gartenwertschaft angebaut,
Auf die gradezu mit'n Gesichte
Unser hochberiehmter Dichter schaut.

Wer'n von vorn in Augenschein will nähmen,
Gann das freilich nur im Restaurang...
Nu, da gooft m'r sich ä »Helles« ähmen,
Dafir hat m'r'n dann ooch stundenlang.

Dreißig lumpje Fennje fer ä Debbchen
Mit d'n Blick auf so ä Monnement –
Na, das is doch sicherlich, weeß gnebbchen,
Ä Vergniegen, das m'r billig nennt!

Daß m'r gratis »Geeden« bloß von hinten
Un der Seite her betrachten gann,
Stimmt je. Doch wenn mir nischt drinne finden –
Fremde gehts dich iewerhaubt nischt ann!

 


 

 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.