Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 98
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Der blinde Knabe.

(Aus dem Englischen.)

     

Sagt mir doch, was Licht ihr nennet?
Wohl wird nimmer mir es strahlen!
Welche sind des Lichtes Segen?
Sagt's dem armen blinden Knaben!

Wunderbare Dinge sprecht ihr!
Seht die Sonne sich gestalten,
Seht den Schein, der mich erwärmet,
Euch ermessen Nächt' und Tage.

Selber mir die Tag' und Nächte
Mess' ich spielend bald und schlafend;
Könnt' den Schlaf ich von mir wehren,
Würde mir es immer tagen.

Seufzen hör' ich euch und herzlich
Meiner Blindheit Los beklagen;
Wohl geduldig kann entbehren
Ich das ewig Unbekannte.

Laßt nicht meine Ruh zerstören,
Was ich nimmer kann erlangen!
Singend kann sich König wähnen
Auch der arme blinde Knabe.

 


 

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.