Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 94
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Des Basken Etchehon's Klage.

( Gazette des tribunaux.)

       

Gensdarmen, ausgesendet,
    Zu fahen den Etchehon,
Ihr sucht ihn vergeblich zu Barcus,
    Er ist zu den Bergen entfloh'n.

Die Pyrenäen verbergen
    Ihn gastlich in ihrem Schoß,
Da teilt er, in bitterem Elend,
    Des flüchtigen Wildes Los.

Es staunen La Soule's Hirten
    Zu Eguiton ihn an,
Und reichen das Brot des Mitleids
    Dem blutigen Sängersmann.

Ihr staunt, mitleidige Hirten,
    Wie blutig die Hand mir sei? –
Zehn Jahre hab' ich geschmachtet
    In Ketten und Sklaverei.

Ich hab' ein Weib mir gefreiet
    In meiner Jugend Kraft,
Sie hat mich umstricket in Liebe,
    Mir Gift in das Haus nur geschafft.

Fünf Jahre lag ich in Ketten,
    War kaum noch meiner bewußt;
In Eifersucht zehn Jahre,
    Die reißt erst scharf in die Brust.

Ich trug wohl, Eguiapal,
    Um dich der Ketten Last; –
Was trieb dich, mein Weib zu verführen,
    Der selbst du ein Weib doch hast?

Du wußtest Ränke zu schmieden,
    Du spanntest um mich den Verdacht,
Derweil in Sünde du schwelgtest,
    Verkam ich in Kerkersnacht.

Ich lag in Ketten, im Kerker,
    Auf Stroh, in Elend und Not,
Erweichte mit meinen Thränen
    Mein hartes, mein trockenes Brot.

Du übermüt'ger Geselle,
    Warst Herr in dem Hause mein
Und schliefest auf meinen Pfühlen,
    Und trankest von meinem Wein.

Und als den Tag der Freiheit
    Ich endlich, endlich geschaut,
Da dünkte reif uns die Rache,
    Da hat es vor mir dir gegraut.

Ja! zittre, tückischer Bube!
    Ich lade verhängnisvoll
Ins Feuerrohr die Kugel,
    Die nieder dich strecken soll.

So harrt' ich zu Nacht bei der Brücke
    Von Barcus aus dich, mein Ziel;
Es trieben die Geister der Hölle
    Mit mir ihr grausiges Spiel.

Ich sah dich, du kamst gegangen,
    Ich zielte sicher und gut,
Ein Druck – und – Etchegoyen
    Lag röchelnd in seinem Blut.

Mein Etchegoyen, der liebend
    Mich stets zu erfreuen gestrebt! –
Das ist das Blut, ihr Hirten,
    Das mir an den Händen klebt.

Und nicht vergebens schreit es
    Um Rache zum Himmel empor,
Du bist mir, Eguiapal,
    Der Schuldige, siehe dich vor.

Du mochtest frevelnd dich rühmen,
    Wie trefflich dir alles gelang;
Durch dich ein gleiches Verderben
    Die Besten von Barcus umschlang.

Bin müde, nur Lieder zu dichten
    Zu müßigem Zeitvertreib,
Nur Thränen der Wut zu weinen,
    Gleich einem gekränkten Weib.

Es zieht mit Gewalt mich hinunter,
    Hinunter ins heimische Thal,
Ob ich, ob du sollst dienen
    Den Geiern des Himmels zum Mahl?

 


 

 << Kapitel 93  Kapitel 95 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.