Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 90
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Der Invalide im Irrenhaus.

   

Leipzig, Leipzig! arger Boden,
    Schmach für Unbill schafftest du.
Freiheit! hieß es, vorwärts, vorwärts!
    Trankst mein rotes Blut, wozu?

Freiheit! rief ich, vorwärts, vorwärts!
    Was ein Thor nicht alles glaubt!
Und von schwerem Säbelstreiche
    Ward gespalten mir das Haupt.

Und ich lag, und abwärts wälzte
    Unheilschwanger sich die Schlacht,
Über mich und über Leichen
    Sank die kalte, finst're Nacht.

Aufgewacht zu grausen Schmerzen,
    Brennt die Wunde mehr und mehr;
Und ich liege hier gebunden,
    Grimm'ge Wächter um mich her.

Schrei' ich wütend noch nach Freiheit,
    Nach dem bluterkauften Glück,
Peitscht der Wächter mit der Peitsche
    Mich in schnöde Ruh' zurück.

 


 

 << Kapitel 89  Kapitel 91 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.