Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 84
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Die zwei Raben.

(Aus dem Russischen.)

           

Der Rabe fliegt zum Raben dort,
Der Rabe krächzt zum Raben das Wort:
»Rabe, mein Rabe, wo finden wir
Heut unser Mahl? Wer sorgte dafür?«

Der Rabe dem Raben die Antwort schreit:
»Ich weiß ein Mahl für uns bereit;
Unterm Unglücksbaum auf dem freien Feld
Liegt erschlagen ein guter Held.« –

»Durch wen? weshalb?« – »Das weiß allein,
Der's sah mit an, der Falke fein
Und seine schwarze Stute zumal,
Auch seine Hausfrau, sein junges Gemahl.«

Der Falke floh hinaus in den Wald;
Auf die Stute schwang der Feind sich bald;
Die Hausfrau harrt, die in Lust erbebt,
Deß nicht, der starb, nein deß, der lebt.

 


 

 << Kapitel 83  Kapitel 85 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.