Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 35
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Josua.

         

Juchhei! das war ein Schlagen,
    Ein Schlachten bei Gibeon;
Der Tag gebrach den Würgern,
    Es neigte die Sonne sich schon.

Sprach Josua zur Sonne:
    »Du, steh' am Himmel fest!«
Sie stand, da gab er gemächlich
    Den Überwund'nen den Rest.

Das war ein Tag der Frommen,
    Wie nie ein andrer getagt,
Wie nie ein andrer wird tagen,
    Das wird ausdrücklich gesagt.

Das war ein feines Kunststück,
    Wie mancher erachten mag,
Der wohl die Nacht uns wünschte
    Zu jenem unendlichen Tag.

Sie beten und schimpfen und schöpfen
    In Säcke das Sonnenlicht,
Es tief in das Meer zu versenken –
    Den Tag verdunkeln sie nicht.

Laßt dieses nicht euch kümmern,
    Die Welt ist kugelrund,
Und rollt von Westen gen Osten
    Beständig zu aller Stunde

Und der das Lied euch gesungen,
    Hat auch die Welt sich beschaut;
Er hat bei den Wilden gehauset,
    Und sich mit ihnen erbaut.

 


 

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.