Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 29
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Pech.

       

Wahrlich, aus mir hätte vieles
    Werden können in der Welt,
Hätte tückisch nicht mein Schicksal
    Sich mir in den Weg gestellt.

Hoher Ruhm war zu erwerben,
    Wenn die Waffen ich erkor;
Mich den Kugeln preis zu geben
    War ich aber nicht der Thor.

Um der Musen Gunst zu buhlen
    War ich minder schon entfernt;
Ein Gelehrter wär ich worden,
    Hätt' ich lesen nur gelernt.

Bei den Frauen, sonder Zweifel,
    Hätt' ich noch mein Glück gemacht,
Hätten sie mich aller Orten
    Nicht unmenschlich ausgelacht.

Wie zum reichen Mann geboren,
    Hätt' ich diesen Stand erwählt,
Hätte nicht vor allen Dingen
    Immer mir das Geld gefehlt.

Über einen Staat zu herrschen
    War vor allen ich der Mann,
Meine Gaben und Talente
    Wiesen diesen Platz mir an.

König hätt' ich werden sollen,
    Wo man über Fürsten klagt,
Doch mein Vater war ein Bürger,
    Und das ist genug gesagt.

Wahrlich, aus mir hätte vieles
    Werden können in der Welt,
Hätte tückisch nicht mein Schicksal
    Sich mir in den Weg gestellt.

 


 

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.