Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 154
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Don Juanito Marques Verdugo de los Leganes,
Spanischer Grande.

           

Wie noch in seinem Stolz Napoleon
    Den König Joseph zu erhalten rang
    Auf Spaniens unerhört geraubtem Thron,
Und durch die Lande unter hartem Zwang
    Ein meuchlerischer Volkskrieg sich ergoß,
    Der unablässig schnell sein Heer verschlang,
War einst ein Fest, ein Ball auf Menda's Schloß.
    Marques de los Leganes! heut' ein Ball,
    Und Spaniens Feind, du Grande, dein Genoß?
Bei rauschender Musik und Cymbeln-Schall
    Beengten Viktor dieses Schlosses Mauern;
    Der Boden wankt in Spanien überall.
Ihn ließ ein Blick von Klara tief erschauern,
    Und um sich schauend in der Gäste Reihen,
    Sah er Verrat aus aller Augen lauern.
Den Saal verlassend schrie er auf im Freien:
    O, Klara, Klara! soll auch uns das Herz
    Verbluten in dem Kampfe der Parteien?
Von der Terrasse Rand sah niederwärts
    Er düstern Mutes in das tiefe Thal;
    Gedanken waren fern, er war nur Schmerz.
Die Felsenwand, die Gärten allzumal,
    Die Stadt, das Meer darüber ausgespannt,
    Erschimmerten im klaren Mondesstrahl.
Da weckt' ihn eine Stimme: Kommandant,
    Ich suche dich; befiehl, die Zeit ist teuer,
    Bevor uns die Empörung übermannt.
Es ist im Rabenneste nicht geheuer,
    Sie feiern trotzig die Johannisnacht,
    Und wider Ordnung brennen ihre Feuer.
Sieh dort, was sie so übermütig macht.
    Er wies hinauf aufs hohe Meer und schwieg;
    Her segelten die Schiffe, Englands Macht.
Und zischend von des Schlosses Zinnen stieg
    Ein Feuerball, der rief mit argem Munde:
    Auf, Spanier, auf! es gilt Vertilgungskrieg!
Ein Gegenruf erscholl aus Thalesgrunde,
    Und plötzlich stiegen wirbelnd Rauch und Flammen
    Von allen Bergesgipfeln in der Runde.
Es fiel ein Schuß: Gott möge sie verdammen!
    Schrie taumelnd auf und sterbend der Soldat;
    Das Blei saß in der Brust, er sank zusammen.
Die Stadt ist jetzt ein Schauplatz grauser That;
    Viktor, der Pflicht gehorchend, die ihn band,
    Will hin im Flug, es bleibt der einz'ge Rat.
Da hält ihn sanften Druckes Klara's Hand:
    Entfleuch! die beiden Brüder folgen mir;
    Dort hält ein Roß am Fuß der Felsenwand.
Sie stößt ihn fort, er hört sie rufen: hier!
    Hier, Juanito, Philipp, hier! ihm nach!
    Die Stieg' hinab entfleucht der Offizier.
Die Kugeln sausten, während sie noch sprach,
    Und trieben seine Flucht ihn zu beflügeln,
    Ihm folgten auf den Fersen Tod und Schmach.
Er endlich sitzt zu Pferd fest in den Bügeln,
    Dem Hauptquartier zujagend sonder Rast
    Mit blut'gen Sporen und verhängten Zügeln.
So kommt er vor den General mit Hast:
    Ich bringe dir mein Haupt, mein Haupt allein,
    Sonst keines, das du mir vertrauet hast. –
Mag minder Schuld vielleicht als Unglück sein;
    Dem Kaiser bleibt das Urteil vorbehalten,
    Der kann erschießen lassen und verzeihen.
Nun ist's an mir, die Rache zu verwalten.
    Man sah, wie erst der andre Morgen graute,
    Vor Menda die Kolonnen sich entfalten.
Die jüngst aufs Meer so übermütig schaute,
    Die Stadt war eig'ner Ohnmacht überlassen,
    Und nicht erfolgt die Landung, der sie traute.
Die Tags zuvor so aufgeregten Massen
    Der stolzen Bürger, starr vor Schrecken, ließen
    Den Rächer einzieh'n durch die stillen Gassen;
Und Blut begann sogleich um Blut zu fließen;
    Es boten selbst die Schuldigen sich dar,
    Zweihundert ließ sofort er niederschießen.
In jenem Tanzsaal auf dem Schlosse war
    Sein Hauptquartier, umringt von seinem Stabe
    Befahl von dort er Blut'ges seiner Schar.
Was schwer Leganes auch verschuldet habe,
    Er selbst ein Greis, sein Weib, die Kinder alle.
    Zwei Männer, zwo Jungfrauen und ein Knabe,
Ein Jammerbild des Stolzes nach dem Falle;
    Geknebelt sind sie mit unwürd'gen Stricken,
    Gefesselt an die Säulen dort der Halle;
Mit ihnen acht Bediente; die ersticken
    In tiefster Brust der eig'nen Klage Laut,
    Wie voller Ehrfurcht sie auf jene blicken.
Und blut'gen Werkes Vorbereitung schaut
    Man auf der Schloßterrasse mancherlei,
    Da wird aus Balken ein Gerüst erbaut;
Und der's vollstrecken wird, der steht dabei,
    Er scheint sich selber schaudernd zu verachten,
    Daß aufgespart er so Verruchtem sei.
In stummer Haltung steh'n umher die Wachten
    Und hundert Bürger werden hergetrieben,
    Verurteilt, solches Schauspiel zu betrachten.
Hilfthätig ist ein Franke nur geblieben,
    Der bleich und zitternd zu den Opfern schleicht,
    Verachtung erntend für sein treues Lieben.
Ruft Klara nicht: Viktor, du hast's erreicht!
    Doch nein, sie spricht mit ihm, sie flüstern leise,
    Indem sie bald errötet, bald erbleicht.
Mit Ingrimm schaut auf sie der stolze Greise,
    Es trübt und senkt sich ihrer Augen Licht,
    Sie winkt dem Freund auf würdevolle Weise.
Der tritt nun vor den General und spricht:
    Ich bin, der deine Gnade hier begehrt. –
    Du Gnade? – Ja! die letzte traur'ge Pflicht:
Laß richten die Leganes mit dem Schwert,
    Nicht aber mit dem Strange. – Zugestanden. –
    Der Beistand eines Priesters . . .? – Wird gewährt. –
Befreien lasse sie von ihren Banden;
    Sein Wort, mein Wort wird Sicherheit dir geben. –
    Bist Bürge du, so bin ich einverstanden. –
Noch wagt ein Gnadenruf sich zu erheben:
    Sein ganzes Gut, zu sühnen, was geschah!
    Schenk einem seiner Söhne nur das Leben. –
Des Königs ist das Gut; was will er da
    Noch feilschen? Alle sterben, alle. Nein!
    Und auch das Kind, der zarte Knabe? – Ja!
Wir sind in Spanien. Wein her! sag' ich, Wein!
    Ihr Herrn, dem Kaiser! laßt die Becher klingen!
    Und soll das harte Wort dein letztes sein? –
Das ist's, und . . . nein! Mag Gnade sich erringen
    Und Leib und Gut erwirken, der es wagt,
    Den Blutdienst an den Andern zu vollbringen.
Das ist mein letztes Wort. So wie er's sagt,
    Da streubet Manchem sich das Haar empor
    Der doch für tapfer gilt und unverzagt.
Man schweigt, er winkt gebietend, und Viktor
    Verläßt den Saal; er tritt, und möchte weinen,
    Zu den Gefang'nen in der Halle vor.
Man schaut auf ihn, und Mancher dürfte meinen,
    Daß nicht unmenschlichen Befehl er brächte;
    Entfesselt wird Leganes und die Seinen.
Er selber löset zitternd das Geflechte,
    Das Klara's zarte Hände hält gebunden;
    Man übergiebt dem Henker dort die Knechte.
Du Armer, sage nun mir unumwunden,
    So fragt die hohe, herrliche Gestalt,
    Hat deine Stimme kein Gehör gefunden?
Und er, sich neigend, kaum vernehmlich lallt
    Ihr Worte zu, die schauerlich empören
    Sein tiefstes Herz, es überläuft ihn kalt.
Sie aber scheint ihm ruhig zuzuhören.
    Zum Vater sie: laß deinen Sohn und Erben
    Dir Unterwerfung und Gehorsam schwören.
Gebiete du; ihn trifft es, zu erwerben,
    Was da begehrt, durch Thaten . . . schauderhaft.
    Wir haben's gut, wir haben nur zu sterben.
O, Juanito! du verjüngter Schaft
    Der Lilien, die Leganes' Schild beschatten,
    Steig' auf in unsrer Väter Heldenkraft!
Rings um den hochergrauten Vater hatten
    Sich ahnungsvoll gedrängt des Hauses Glieder,
    Gestützt die Mutter an die Brust des Gatten;
Ihr Aug' erhellte sich, sie hoffte wieder;
    Da sprach die Maid das Gräßliche zu Ende;
    Sie sank entsetzt, erschöpft, ohnmächtig nieder.
Der Vater rief: o Juanito, wende
    Die Schmach von uns, die ärger als der Tod!
    Er schüttelte das Haupt und rang die Hände.
Bist du mein Blut, erfülle mein Gebot!
    Du bist des Hauses Stamm. Er aber schrie:
    Wer färbt in Vatersblut die Hände rot?
Und Klara warf vor ihm sich auf die Knie':
    O, Bruder, wenn du mich zu lieben meinst,
    Berühre jener Schreckliche mich nie!
Du bist ja, der zu mir gesprochen einst:
    Bevor du angehören sollst dem Franken,
    Vor dem du nicht zurückzubeben scheinst,
Vertilget den unwürdigen Gedanken
    Mein eig'ner Dolch in deiner falschen Brust;
    Nun laß den Tod mich deiner Liebe danken.
Und Philipp sprach: du armer Bruder mußt,
    Du mußt des Hauses Schild empor noch tragen;
    Daß sonst er untergeht, ist dir bewußt.
Die jüng're Tochter und die Mutter lagen
    Sich weinend in den Armen; zürnend schalt
    Der Knabe seiner Schwester weibisch Klagen.
Die Stimm' erhob der Alte mit Gewalt:
    War der von span'schem Adel, der allein
    Das eig'ne Leid erwog, da's Thaten galt?
Du warst mein Sohn nicht, darfst es nimmer sein,
    Und dich verleugn' ich in der Sterbestunde.
    Die Mutter stöhnte: still! er willigt ein.
Ein Priester zeigte sich im Hintergrunde.
    Sie führten ihn zu Juanito gleich,
    Und Klara gab ihm schnell von allem Kunde.
Wie sonst dem Sünder zu dem Todesstreich,
    Sprach Mut ihm ein zu leben jener Bote.
    Er sagte: ja! und wurde leichenbleich.
Die Frist verstrich, die Trommel rief und drohte
    Von der Terrasse her; sie traten vor
    Auf ihren Ruf dem Tode zu Gebote.
Sie hielten Schritt und blickten fest empor,
    Nicht Stolz und Haltung hatten sie verlassen;
    Da war nur Einer, der die Kraft verlor,
Der sollte leben! Den nur mußte fassen
    Der Beichtiger und führen. Dort bereit
    Der Block, das Schwert, ein Anblick zum Erblassen.
Da stand auch Einer, nicht vom Blocke weit,
    Den zu vollstrecken hier die blut'ge That
    Das schauerliche Machtgebot befreit.
Und zu dem blutgewohnten Manne trat
    Nun Juanito, leise flüsternd, leise
    Sprach der ihm zu und gab ihm seinen Rat.
Und sieh', die Kinder knieten schon im Kreise,
    Zunächst der Mutter stand der Kapellan,
    Und stolze Blicke warf umher der Greise.
Zum Bruder Mariquita nun begann:
    Ich bin nicht stark, mein Bruder, wie ich sollte;
    Erbarme dich und fange mit mir an.
Es pfiff das Schwert, getrennt vom Rumpfe rollte
    Ihr lock'ges Haupt, der Mutterbrust entquoll
    Ein Schrei, den sie umsonst ersticken wollte.
Kam Raphael, der fragte liebevoll,
    Wie er das Haar sich aus dem Nacken strich:
    Bin ich so recht, du Guter, wie ich soll?
Da fiel der Streich, und Klara stellte sich;
    Wie er ins Antlitz sah der bleichen, schönen:
    Du weinest! sprach er. Sie: ich denk' an dich.
Er schwang das Schwert, da hörte man ertönen:
    Halt! Gnade. Gnade! – Wird der Ruf auch wahr?
    Wird er den Mut der Sterbenden verhöhnen? –
Hervor trat Viktor aus der Franken Schar
    Und stellte bleich sich, bebend und verstört
    Dem Auge des geliebten Mädchens dar:
Du, deren Herz, ich weiß es, mir gehört,
    Sei mein, mein Weib! das eine Wort, o sag' es,
    Die Macht, die dich verfolgt, hat aufgehört.
Das Leben nur, o süße Maid! ertrag' es,
    An meinem Arm, an meiner treuen Brust,
    Zu weinen ob den Greueln dieses Tages.
Vertraue mir und trage den Verlust;
    Dir biet' ich zum Beschützer mich und Leiter,
    Ich träume selbst von keiner süßen Lust.
Sie sah ihn hellen Blickes an und heiter
    Und wandte sich, nicht schwankend ob der Wahl,
    Dem Blocke zu, und: Juanito, weiter!
Da fiel ihr Haupt und sprang ein roter Strahl,
    Das Herzensblut, dem mocht' er nicht entweichen;
    Den Wankenden verbarg der Freunde Zahl.
Und Philipp nahm, nach weggeräumten Leichen,
    Den Platz der Schwester ein, und starb zuletzt,
    An Stärke nur den andern zu vergleichen.
Vor trat Leganes selbst der Vater jetzt,
    Und sich betrachtend seiner Kinder Blut,
    Und Juanito sprang zurück entsetzt.
Doch er: ermanne dich und fasse Mut!
    Hört's Spanier, hört's! und sagt's dem Vaterlande,
    Er ist der Sohn, auf dem mein Segen ruht.
Marques de los Leganes, span'scher Grande,
    Triff sicher nur! du bist des Tadels bar;
    Dem Feinde deines Landes bleibt die Schande!
Wohl traf er gut; ein Röcheln sonderbar
    Hat aus der atemlosen Brust bezeugt,
    Daß seine letzte Kraft geschwunden war.
Wie nun die Mutter vortrat, tief gebeugt,
    Doch würdevoll, er sie ins Auge faßte,
    Da schrie er laut: sie hat mich ja gesäugt!
Der Schrei erweckte Nachhall, es erblaßte
    Im weiten Kreise jegliches Gesicht,
    Das Mahl verstummte, wo der Franke praßte.
Sie sprach ihm zu, er aber hörte nicht;
    Da schritt sie zu der Brustwehr und vollstreckte,
    Hinab sich stürzend, selbst das Blutgericht.
Er lag in Ohnmacht. Dort, der Blasse weckte
    Wohl deine Neugier; deine Augen sah'n es,
    Wie Gramesnacht die hagern Züge deckte.
Die Furchen sind die Spuren nicht des Zahnes
    Der allgewalt'gen Zeit, das siehst du schon,
    Verdugo, heißt der Mann, de los Leganes.
Bewundert und bedauert und gefloh'n,
    So schleicht und wird er schleichen allerwegen,
    Bis ihm geboren wird der erste Sohn;
Dann wird er zu den übrigen sich legen.

 


 

 << Kapitel 153  Kapitel 155 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.