Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 145
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Thue es lieber nicht.

(Justus Möser, Patriotische Phantasien, II. Berlin 1776. S. 492. 497.)

           

Zu Holten bei der Burg vor langen Jahren,
    Erzählt uns Möser, gab es in der Schar
    Der Bauern, die dem Gutsherrn pflichtig waren,
Ein schlichtes, frommes, altes Ehepaar,
    Dess' Tochter Sylika ganz unbestritten
    Die schönste aller Bauerndirnen war.
Sie ward vom jungen Burgherrn wohlgelitten,
    Der einst im Feld, wo er allein sie fand,
    Es wagte, sie um einen Kuß zu bitten.
Sie hätt's gethan wohl ohne Widerstand,
    Jedoch die Mutter, die da außer Sicht
    Im nächsten Garten hinterm Zaune stand,
Die Mutter rief ihr zu: thu's lieber nicht,
    Thu's nicht, mein Kind, das will sich nicht gehören,
    Draus möchte leicht erwachsen eine Pflicht.
Der Junker thät auf Ritter-Ehre schwören,
    Er werde so geheim den Kuß ihr geben,
    Daß keine Zeugen seien zu verhören;
Doch konnt' er nicht der Mutter Zweifel heben.
    Sie sprach: das sei dem Manne vorbehalten,
    Und wie der Alte meint, so sei es eben.
Und selb'gen Abends, als am Herd die Alten
    Einmütig saßen, trug die Mutter vor
    Ausführlich, wie die Sache sich verhalten.
Es kratzte sich der Alte hinterm Ohr,
    Erwägend, wie man dies und jenes deute,
    Bis er, ein kluger Mann, den Rat erkor:
Nicht mich betrifft's allein, nein, alle Leute,
    Die zu der Burg gehören; küßt einmal
    Der Junker unsrer Mädchen eine heute,
So hat er's morgen nach belieb'ger Wahl,
    Und küßt, die er nur will; da muß ich fragen
    Die andern pflicht'gen Bauern allzumal.
Und also that er; kaum begann's zu tagen,
    Hat er den Hör'gen, ohn' es zu verschieben,
    Die ganze Sache haarklein vorgetragen,
Und bei dem Ausspruch ist es dann geblieben:
    »Das darf von eurem Mädchen nicht geschehen,
    Und würd' auch selb'ger Kuß nicht angeschrieben.
Denn fehlen Zeugen, die die That gesehen,
    So haben die Juristen noch den Eid
    Erfunden, um damit zu Leib zu gehen.
Den Kuß, den sie empfangen, kann die Maid
    Doch nicht abschwören, und so heißt es: gelt
    Der Herr ist im Besitz, – das wird uns leid;
Besitz entscheidet alles in der Welt.«

 


 

 << Kapitel 144  Kapitel 146 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.