Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 127
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Evangelium St. Lucä 18, 10.

       

Der Pharisäer trat im Tempel vor,
    Stand zuversichtlich betend vor sich hin
    Und richtete zu Gott den Blick empor:
Dir dank' ich, Herr, daß wohl ich anders bin
    Als andre Menschen, welche fort und fort
    Nur trachten nach unredlichem Gewinn;
Eh'brecher, Räuber, wie der Zöllner dort, –
    Ich faste zweimal wöchentlich, entrichte
    Den Zehnten und erfülle ganz dein Wort.
Der Zöllner mit gesenktem Angesichte
    Stand fern und schlug an seine Brust und sprach:
    Sei Gott mir Sünder gnädig im Gerichte.
Ich? – welchem von den Beiden sprech' ich nach?

 


 

 << Kapitel 126  Kapitel 128 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.