Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Adelbert von Chamisso: Gedichte - Kapitel 107
Quellenangabe
titleGedichte
authorAdelbert von Chamisso
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Knospe der Rose.

         

Von der üpp'gen grünen Blätter
    Schatt'gem Netze dicht umwoben,
Wagt den Kelch nicht zu entfalten,
    Knospe noch, die zarte Rose.

Und sie reift das Gold der Düfte
    In des Kelches tiefem Borne,
Reift der Reize stille Mächte
    In dem Innersten verborgen.

Rose, Rose! bald entschwellen
    Muß die Kron' der vollen Knospe,
Steigen bald das Gold der Düfte
    Aus des dunkeln Kerkers Wohnung.

Purpurglühend wird erstrahlen
    Dir, der Sehnenden, Aurora,
Ihr dein Kelch entgegen glühen
    Von der Blätter grünem Throne.

Selig, selig, wen. erblühet
    Dann die lang' verschlossne Krone,
Daß er trinke Gold der Düfte
    Ans dem reichsten Kelch der Wonnen.

 


 

 << Kapitel 106  Kapitel 108 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.