Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gottfried August Bürger: Gedichte - Kapitel 171
Quellenangabe
titleGedichte
authorGottfried August Bürger
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typepoem
Schließen

Navigation:

Ueber die Dichterregel des Horaz:

        Non satis est pulchra esse poëmata; dulcia sunto,
Et quocunque volent, animum auditoris agunto.
        »Schön sein, reichet nicht hin; auch würzig müsse das Lied sein
    Und des Hörers Gemüth locken, wohin es nur will!«
Dieses Geheimniß der Kunst verrieth ein unsterblicher Meister.
    Jedem gelang auch das Lied, der das Geheimniß ergriff.
Aber seit gestern verstehn die Krämer scholastischer Schönheit
    Jene besiegende Kunst besser als Stümper Horaz.
Lecke, so will man, die Form nur schönlich; ihr wäßrichter Inhalt
    Macht nicht wohl und nicht weh, schmecke nicht sauer noch süß! –
Deinem Genius Dank, daß er, o grübelnder Schiller,
    Nicht das Regelgebäu, das du erbauet, bewohnt!
Traun! Wir hätten alsdann an dir, statt Fülle des Reichthums,
    Die uns nährt und erquickt, einen gar luftigen Schatz.

 


 

 << Kapitel 170  Kapitel 172 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.