Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte - Kapitel 55
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorChristian Hofmann von Hofmannswaldau
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3150088895
titleGedichte
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

Ermahnung zur Vergnügung.

1.

ACh was wolt ihr trüben Sinnen
                Doch beginnen!
Traurig seyn hebt keine Noth /
Es verzehrst nur die Hertzen /
                Nicht die Schmertzen /
Und ist ärger als der Tod.

2.

Dornenreiches Ungelücke /
                Donnerblicke /
Und des Himmels Härtigkeit
Wird kein Kummer linder machen;
                Alle Sachen
Werden anders mit der Zeit.

3.

Sich in tausend Thränen baden
                Bringt nur Schaden /
Und verlöscht der Jugend Licht;
Unser seuffzen wird zum Winde;
                Wie geschwinde
Aendert sich der Himmel nicht!

4.

Heute wil er Hagel streuen /
                Feuer dräuen;
Bald gewehrt er Sonnenschein /
Manches Irrlicht voller Sorgen
                Wird uns Morgen
Ein bequemer Leitstern seyn.

5.

Bey verkehrten Spiele singen /
                Sich bezwingen /
Reden was uns nicht gefällt /
Und bey trüben Geist und Sinnen
                Schertzen können /
Ist ein Schatz der klugen Welt.

6.

Uber das Verhängnüß klagen
                Mehrt die Plagen /
Und verräth die Ungeduld;
Diesem / der mit gleichem Hertzen
                Trägt die Schmertzen /
Wird der Himmel endlich hold.

7.

Auff O Seele! du must lernen
                Ohne Sternen /
Wenn das Wetter tobt und bricht /
Wenn der Nächte schwartze Decken
                Uns erschrecken /
Dir zu seyn dein eigen Licht.

8.

Du must dich in dir ergetzen
                Mit den Schätzen /
Die kein Feind zunichte macht;
Und kein falscher Freund kan kräncken
                Mit den Räncken /
Die sein leichter Sinn erdacht.

9.

Von der süssen Kost zu scheiden /
                Und zu meiden /
Was des Geistes Trieb begehrt /
Sich in sich stets zubekriegen /
                Und zu siegen /
Ist der besten Crone werth.

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.