Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte - Kapitel 54
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorChristian Hofmann von Hofmannswaldau
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3150088895
titleGedichte
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

Verzweifflungs-gedichte.

DIe augen schloß ich traurig zu /
Die hände deckten meine stirne /
Ich war entblöst von lust und ruh /
Der kummer füllte das gehirne /
Bald wacht ich auff / bald schlieff ich ein /
Bald wolt ich tod und asche seyn /
Bald wünscht ich weit von hier zu leben;
Und daß ja nichts sey unbekannt /
So hat die thorheit meiner hand
Papier und feder übergeben.

Auff auff mein sinn und du mein fuß /
Ich kan nicht länger hier verziehen /
Mein warten bringet mir verdruß /
Ich wünsche von der welt zu fliehen.
Ich spey auff scepter und auff gold /
Man sey mir feind / man sey mir hold /
Es soll mich beydes gleich erquicken;
Die liebe / so uns närrisch macht /
Und uns bezwingt mit dicker nacht /
Soll mir nicht den compaß verrücken.

Ich lache / wenn ich überhin
Mein tummes leben überlege /
Und diß worauff ich kommen bin /
In den gedancken recht erwege /
Mir zittern beydes marck und bein /
Die stirne wird wie eyß und stein /
Es will geblüt und geist erstarren;
Genug geirrt / genug geklagt /
Den irrthum hat die zeit verjagt /
Ich will nicht länger hier verharren.

Ich eil in eine weisse grufft /
Die keine sonne hat berühret /
Und da die eingesperrte lufft
Uns zeitlich zu dem tode führet /
Der schlangen gifft und drachen rauch /
Der fülle nase / brust und bauch /
Und endlich meinen geist vertreibe /
Auff daß die ausgedorrte brust
Als eine recht bestimmte kost
Für junger drachen zähne bleibe.

Und werd ich ja nicht hingericht /
Durch schlangengifft / geschickt zu tödten /
Will keine drachen-mutter nicht
Mir freundlich seyn in meinen nöthen /
So lauff ich in das heisse land /
In welchem der entbrandte sand
Nichts als die löwen will ernähren /
Die werden endlich meine noth
(Denn nichts begehr ich als den todt)
Und auch zugleich mein fleisch verzehren.

Und will mir weder gifft noch zahn
Die seele von dem leibe scheiden /
Ist nichts so mich verzehren kan /
So mag ich doch nicht ferner leiden:
Es soll mir diese schwache hand
Seyn wider meine brust gewand /
Sie soll den schnöden leib durchstechen;
Hat mich das faule blut geplagt /
Und in viel grosse noth gejagt /
So bin ich fertig mich zu rächen.

Die haare gehn den bergen zu /
Wenn ich erwege dieses leben /
Bey welchem fröligkeit und ruh
Verschworen hat mir platz zu geben.
Ich bin ein todter der da geht /
Ein aas so auff den füssen steht /
Und ein verfaulter ohne bahre /
Ein brand von böser brunst gemacht /
Ein scheusal / dessen jeder lacht /
Ein enger kram verachter wahre.

Und daß die feder nicht zu viel
Von meinem bösen leben sage /
So habe sie hiermit ihr ziel /
Ich will nicht daß sie ferner klage /
Mit diesem geht mein wallen an /
Wohl jedem der da bleiben kan /
Mein wohlseyn such ich im verderben.
Ihr guten freunde / gute nacht /
Der wunsch sey euch von mir vermacht /
Mein leben mag mein feind ererben.

 << Kapitel 53  Kapitel 55 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.