Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte - Kapitel 52
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorChristian Hofmann von Hofmannswaldau
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3150088895
titleGedichte
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

Hundspossen.

SO will ich auch / daß meine lieder /
Du hingelegter Rodomont /
Dem glut und muth in augen stund /
Besingen deine kalten glieder.
Nur klag ich / daß kein harzicht schwein
Hat sollen dein geferte seyn /
Und neben dir sich strecken müssen /
Daß dein und deines feindes blut
Nicht schäumig soll zusammen fliessen /
Und roth besiegeln deinen muth.

Doch weil du schienst zu seyn gebohren
Um Jupiters gezelt zu stehn /
Und durch sein donnerreich zu gehn /
Ward dir ein donner-tod erkohren /
Ein donner so aus eisen kracht /
Den schwefel und salpeter macht /
Wenn hitz und kält einander fliehen /
Schlug dein geschicktes haupt entzwey /
Wir aber wollen uns bemühen /
Daß deiner unvergessen sey.

Kommt ihr bekanten höllen-hunde /
Die kleinen reckel ruff ich nicht /
Den krafft und würdigkeit gebricht /
Heult eyfrig aus dem tieffen schlunde /
Heult traurig durch die gantze nacht /
Biß daß der himmels-hund erwacht /
Von dem die heissen tag entspriessen.
Ich weiß / er heult so gut als ihr /
Daß sich der bär wird fürchten müssen /
Und neben ihm der kühne stier.

Des Cerberus gedritten rachen
Wird auch eröffnen dieser fall /
Er soll durch ungemeinen schall
Den hof des Pluto wacker machen.
Der schwartze pförtner / den die last
Der schweren ketten hat umfast /
Wünscht Rodomonten zu empfangen.
Der ärmste fühlt beschwer und pein /
Verlangt die freyheit zu erlangen
Und Rodomonten gleich zu seyn.

Nun Rodomont spielt auff dem strande /
Da der recht edlen hunde geist
Der grossen wollust sich befleist /
In einem wunderschönen lande.
Er rennt und fühlt nicht müdigkeit /
Reich an vergnügung / arm an leid /
Schertzt mit Dianens geilen hunden /
Er ist auf bulerey bedacht /
Nur diß / was ich nicht recht befunden /
Ist / daß er keine junge macht.

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.