Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte - Kapitel 26
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorChristian Hofmann von Hofmannswaldau
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3150088895
titleGedichte
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

An Floriden.

ICh quälte neulich mich in meinen krancken sinnen /
    Die augen stunden mir voll wasser und voll glut /
Die zunge zwängte sich / ihr klagen zu beginnen /
    Doch war der athem nicht viel besser als der muth.
Den himmel schaut ich an / von dem mein leiden kommen /
    Und dann den reinen leib / der mich zum sclaven macht /
Und ob ich mir gleich viel zu sagen fürgenommen /
    So ward es endlich doch in diese reime bracht:
Hier ist ein reiner geist / von reiner zucht entzündet /
    Dem weder schein noch schmuck hat eine brunst erregt /
Der seine hoffnung bloß auff deine tugend gründet /
    Und seinen gantzen sinn zu deinen füssen legt.
Ich weiß / du liebest nicht von liebe viel zu hören /
    Weil thorheit ingemein der liebe richtschnur ist;
Doch glaube / Florida / ich will dich nicht bethören /
    So wenig als ich mir die thorheit auserkiest.
Ich liebe keinen schmuck / ich ehre keine seide /
    Sie ist der würmer werck / und auch der würmer kost /
Mein auge sehnt sich nicht so sehr nach einem kleide /
    Was gold und perlen sind / ist mir genung bewust.
Dein reden ohne falsch hat meinen sinn gebunden /
    Dein schertzen ohne list legt mir die fessel an;
Die reine liebligkeit / so ich bey dir gefunden /
    Macht daß ich Florida nicht wohl verlassen kan.
Bedencke / was du thust / und dencke / daß die flammen
    So reine sind wie du / von der sie kommen sind;
Laß endlich blick und blick / und kuß und kuß zusammen /
    Doch daß die keuschheit stets sich zum geferten find.
Ein kuß der ist mein ziel / und meines wunsches ende;
    Mehr schreib ich ietzo nicht / mich rufft die süsse ruh.
Immittelst küß ich dir die wollen-weiche hände /
    Und schliesse diesen reim / doch nicht die hoffnung zu.

 << Kapitel 25  Kapitel 27 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.