Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich Schiller: Gedichte - Kapitel 16
Quellenangabe
typepoem
titleGedichte
authorFriedrich Schiller
year1879
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung
addressStuttgart
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

Gruppe aus dem Tartarus.

Horch – wie Murmeln des empörten Meeres,
    Wie durch hohler Felsen Becken weint ein Bach,
Stöhnt dort dumpfigtief ein schweres, leeres,
    Qualerpreßtes Ach!

            Schmerz verzerret
Ihr Gesicht, Verzweiflung sperret
    Ihren Rachen fluchend auf.
Hohl sind ihre Augen – ihre Blicke
Spähen bang nach des Cocytus Brücke,
    Folgen thränend seinem Trauerlauf,

Fragen sich einander ängstlich leise,
    Ob noch nicht Vollendung sei? –
Ewigkeit schwingt über ihnen Kreise,
    Bricht die Sense des Saturns entzwei.

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.