Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich Schiller: Gedichte - Kapitel 105
Quellenangabe
typepoem
titleGedichte
authorFriedrich Schiller
year1879
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung
addressStuttgart
sendergerd.bouillon@t-online.de
correctorreuters@abc.de
modified20160907
Schließen

Navigation:

Würden.

Wie die Säule des Lichts auf des Baches Welle sich spiegelt –
    Hell, wie von eigener Gluth, flammt der vergoldete Saum;
Aber die Welle entführt der Strom, durch die glänzende Straße
    Drängt eine andre sich schon, schnell, wie die erste, zu fliehn –
So beleuchtet der Würden Glanz den sterblichen Menschen;
    Nicht er selbst, nur der Ort, den er durchwandelte, glänzt.

 << Kapitel 104  Kapitel 106 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.