Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 91
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zur Begrüßung des Sängerpares Vogl in Königsberg.

        Mancherlei Vögel mit Klingen
    Wandern hierher an den Belt:
Aber nun hör' ich ein Singen,
    Das mir wie keines gefällt.

Hoch von alpinischem Kogel
    Kam er, der flötet so weich,
Dieser merkwürdige Vogel,
    Daß ihm das Weibchen nur gleich.

Thule, nun höre Du schallen
    Nimmer vernommenen Klang:
Bairischer Nachtigallen
    Wogenden Wechselgesang!

 << Kapitel 90  Kapitel 92 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.