Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 87
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Für Jesus Christus.

        Wahrlich, ich bin kein Christ, wie die Frommen im Land sich ihn wünschen:
    Aber man soll von dem Bild, das sich so tief in's Gemüth
Unseres Volkes geprägt als ein Heiligthum, schön und erhaben,
    Lassen die frevelnde Hand: stellt man den Jüngling uns dar
Wie auf dem Mühlendamm einen dreckigen jüdischen Lausbub',
    Ballt um das Schwert sich von selbst mir die germanische Faust.
(Damit würd' ich's nun zwar mit Herrn Christus wieder verderben:
    Aber diene ich ihm, – muß auf Germanisch es sein.)
 << Kapitel 86  Kapitel 88 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.