Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 79
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die modernen Finnen oder die finnischen Modernen.

        Las ich jüngst im Kalewala,
    Wie der arge Zaubersänger
Wäinamoinen, »alt und wahrhaft«,
    Menschen konnt' »in Schweine singen«.
Das will sagen, lieber Leser:
    Solche Lieder sang er, daß die
Hörer, die der Dichtung folgten,
    Solcher Dichtung gerne lauschten,
Sich verwandelten in Schweine.
    »Alt und wahrhaft« hieß der Sänger:
Jung und wahrhaft heißen Andre,
    Die den Dreck so wahrhaft schildern,
Daß die Hörer, die das lieben,
    Ganz in Schweine sie verwandeln.
Solchen Schweinezauber treiben,
    Solche Schweinekünste können
Wie die Finnen, die Modernen.
    Und auch dieses stimmt vortrefflich:
Wäinämoinen, der so wahrhaft, –
    Leider log er wie Münchhausen
(So zum Beispiel Rune XVI,
    Vers 225!);
Und so lügen auch die Jungen
    Ganz erstaunlich, – wie Münchhausen –
Wenn sie unaufhörlich sagen,
    Nur das Ekle sei die Wahrheit,
Und das Schöne sei nur Lüge.
 << Kapitel 78  Kapitel 80 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.