Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 76
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Kritische Bemerkungen zur jüngsten Deutschen Literatur.

Motto:
Wer frech an meine Heiligthümer rührt,
Den klopf' ich auf die Finger, wie gebührt.
       

 

Von Schiller und Goethe.

I.
        Ich las es in einer Deutschen Zeitung:
– Es verdient die weiteste Verbreitung: –
»Schiller, dieser Phrasenheld,
Ist veraltet in der Deutschen Welt,
    Iphigenie und Tasso sind langweilig«:
Ja freilich, dem Thier ist gar nichts heilig.

II.
»Schiller und Goethe
Waren dereinst auch Stürmer und Dränger!«

In der unreifen Jugend,
Aber nicht länger:
Und auch damals waren sie Sänger,
Nicht in Faulfleisch
        Maden-Fänger.

 << Kapitel 75  Kapitel 77 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.