Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 60
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Schwänke.

Ratbod in Köln.

            Den Frieden schlossen Fürst Pippin und Ratbod jüngst, der Friese:
Zum Feste kam in's heil'ge Köln der rothgelockte Riese.

    Er kam aus Wodens heil'gem Hain, von Donars alten Eichen,
Am Hals trug er aus Bernstein stolz des Hammer-Gottes Zeichen.

    Er schritt vorbei Sanct Gereon: sie rührten leis' die Glocken:
»Da schläfern sie wohl Kinder ein?« rief er und warf die Locken.

    Er schritt vorbei Sanct Ursula: sie thäten ihm Alles berichten
»Elftausend Mädchen? All' sehr alt? Deß lüstet mich mit nichten.

    Mich wird dereinst vom treuen Schild empor nach Walhall führen
Auf ihren Armen weich und weiß die schönste der Walküren.«

    Er kam in das Palatium, das glänzte von bunten Steinen,
Marmor der Tisch, Gold der Pokal, der Hochsitz elfenbeinen.

    Mit Wohlgefallen sah der Held zur Linken und zur Rechten,
»So reich seid ihr? – Das wußt' ich nicht! Da müssen wir wieder fechten.«

 << Kapitel 59  Kapitel 61 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.