Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 51
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Verschneit.

        »Leb' wohl, leb' wohl, mein süßes Glück,
    Wie ist's im Schnee so kalt!
Leb' wohl und kehr' in's Dorf zurück,
    Schon finstert's rings im Wald.«

Noch einen Blick, noch einen Gruß,
    Noch einen Wink der Hand,
Und fürder trägt sein leichter Fuß
    Ihn in's entlegne Land.

Wie ist der Wald so tief und weit! –
    Sein Aug' hat deß nicht Acht,
Verschneit die Pfade tief und breit,
    Und leise sinkt die Nacht.

Er irrt bei blassem Mondesstrahl
    Im stillen Wald umher,
Er ging den Weg so viele mal,
    Jetzt kennt er ihn nicht mehr.

Schon flirrt's und wirrt's ihm durch den Sinn
    Wie kurzer Irrlichtschein.
»Was huschet durch den Tann dahin
    So lautlos und allein?«

Nun zieht's wie eis'ger Todestraum
    Durch seines Herzens Gluth:
»Was ist's, das unter'm Tannenbaum
    Im Schnee dort unten ruht?

Mein Liebchen ist's, wie Schnee so weiß,
    Was ist Dein Mund so kalt! –
Du bist so stumm: – bist starr wie Eis,
    Komm, laß uns ruh'n im Wald!«

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.