Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 45
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Im Venusberg.

        Das ist nicht Gold-, nicht Steingefunkel
    Im Bergesschos die stille Fluth,
In der Frau Venus schlafend ruht:
    Es ist der Zauber: – Poesie,
Der tiefster Schachten Dämmerdunkel
    Den Schimmer seines Wesens lieh.
Unnahbar liegt sie dort im Schlummer,
    Des Auges dichtgeschloßnen Saum
Umspinnt's wie süßer Minne Traum;
    Kein Ton wird laut, kein Schall ergellt –
Ist's Schlaf? ist's Tod? ist's tiefster Kummer,
Was lebend sie in Starre hält?
 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.