Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 44
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Vor dem Venusberg.

              Ein Ritter hielt im Waldesschose,
    Er sah den Gnom im weichen Mose:
»Wer bist Du? und wer wohnt, mein Zwerg,
    In diesem waldumträumten Berg?

Wo solch' ein Ding, wie Du, sich schmiegt,
    Gewiß ein Schatz zu heben liegt!« –
»Man nennt mich alter Sage Keim;
    Du aber, eitler Thor, zieh' heim,

Erzähle Deinen Speergenossen:
    ›Das schönste Thor blieb mir verschlossen‹: –
In dieses Berges heil'gem Grunde
    Frau Venus schläft die todte Stunde; –

Kommt einst der Ritter Ehrenpreis,
    Im Fluthgelock das Lorberreis, –
Der Singemund von Ofterdingen:
    Auf werden Thor und Riegel springen. –

Und zu Frau Venus kniet er nieder
    Und giebt ihr ihre Seele wieder. –
Und, Menschenkind, was dann geschieht,
    Allein nur Gottes Auge sieht.« –

Verschwunden war der graue Wicht,
    Der Ritter säumte länger nicht:
»Ich bin nicht der von Ofterdingen,
    Auf will nicht Thor, nicht Riegel springen.«

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.