Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 376
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Bei dem Abschied der Frau Therese Vogl
von der Bühne.

(München, 9. Oktober 1892.)

              Der heut'ge Tag bringt Dir nicht Sonnenwende:
    Die Kunst ist wie die Schönheit sonder Ende:
Froh nimm es drum, dies immergrüne Blatt,
    Des Ruhmes nur, doch nicht der Schöne satt.
Häng' diesen Schmuck, – kein andrer mag ihm gleichen –
    An Deinem Herdsims auf als Siegeszeichen:
So oft Du dort ihn schaust, sprich, stolz im Sinn,
    »In Kunst und Leben bin ich Siegerin.«
 << Kapitel 375  Kapitel 377 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.