Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 372
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zur Commenius-Feier.

(1892.)

        Commenius, Du großer Mann,
O komm und fang' von vornen an!
Du hofftest auf den ew'gen Frieden, –
Ach ew'ger Streit ist uns beschieden!
Du glaubtest an die Pansophie: –
Wir wandeln noch im Irrsal hie.
Ach Du erziehliches Genie,
Wir brauchten Deinen Geist – und wie!
Nicht bloß Grammatik wollt'st Du treiben,
Nicht an den Regeln haften bleiben,
Den Schüler wollt'st Du auch ergetzen
Und ihm Gemüth und Seele letzen.
Unfehlbar glaubtest Du Dich nicht,
Wie heute thut manch schaler Wicht.
In dieser Welt, dumpf, streitig, kalt
Erschienst Du eine Leidgestalt:
Bei'm Galgen hat durch Henkershand
In Preßburg man Dein Werk verbrannt,
Hat Dich gequält, verfolgt im Leben. –
Jetzt, nachdem ablief manch' Jahrhundert,
Wie nun die Nachwelt Dich bewundert!
Ja, lieber Freund, so geht es eben.
Und wer wie Du will heute streben,
Zum Lichte kühn das Haupt erheben, –
Der wird verfolgt, wie damals Du.
Commenius, drum schlaf in Ruh:
Fang' lieber nicht von vornen an,
Weil Wahrheit, ach, Du wackrer Mann,
Auch heut' nicht friedlich leben kann.
 << Kapitel 371  Kapitel 373 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.