Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 365
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Haus Eichberg bei Eisenach.

      O Eichberg, Waldrast ohne Gleichen,
Leis' durch die Wipfel deiner Eichen
Fühl' ich den Hauch des Friedens streichen.
O mög' es niemals von dir weichen,
Dies höchste Gut, das dir beschieden:
Der Wald- und Haus- und Herzens-Frieden!
 << Kapitel 364  Kapitel 366 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.