Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 362
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Prolog
zu dem Wohlthätigkeitsfest eines Frauen-Vereins.

    Mit ehrnem Schritt und scharfem Schwerte schreitet
    Die Noth verderblich durch das Menschenthum:
Doch ist ein Schild zur Abwehr uns bereitet:
    Der fand an Weibes Arm den höchsten Ruhm:
Er heißt Erbarmen, das die Brust uns weitet:
    Des Mitleids heilig Evangelium,
In Kriegs- und Friedens-Zeiten könnt Ihr's schauen
    Am herrlichsten geübt von edeln Frauen.

Auch heute luden Frauen zu dem Feste,
    Das mehr bedeutet als ein müßig Spiel;
Ihr opfert hier dem Mitleid, gute Gäste:
    Das Mittel heiter, aber ernst das Ziel
Und Euer warm Gefühl, es thut das Beste,
    Wenn Euch, was wir nun bringen, wohl gefiel.
So seht denn in des Scherzes Silberschalen
    Die goldnen Früchte milder Herzen strahlen.

 << Kapitel 361  Kapitel 363 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.