Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 359
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zur Eröffnung des Seminars für orientalische Sprachen in Berlin.

        Gott wollte nicht der Erde Völker scheiden:
    Drum gab er einem, was dem andern fehlt,
Sich fördern soll'n sie, nicht sich hassend meiden,
    Sich suchen, von Ergänzungsdrang beseelt.
Und unser Volk, das deutsche, hat vor andern
    Von je den Werth des Fremden gern erkannt,
Zu seinem Forschen jetzt wie einst zum Wandern
    Zog es ein tiefer Drang von Land zu Land.
So thun auch wir: so will's dies Werk, das neue:
    Für aller Völker Frommen, Heil und Zier,
Auf, Seminar, weithin den Samen streue
    Und Gott verleihe Segensernten Dir!
 << Kapitel 358  Kapitel 360 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.