Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 358
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Farben des akademischen Gesangvereins zu Königsberg.

    Seid gegrüßt, ihr hellen Farben,
    Freundlich edel Blau-Weiß-Grün:
Nie im Herzen woll'n wir darben,
    Freud'ger Hoffnung jugendkühn.

Und zu Asgardhs goldnen Hügeln,
    In der Ideale Reich,
Trägt es uns auf starken Flügeln,
    Weißem Schwangefieder gleich.

Doch, du schöne Himmelsbläue,
    Klarer, tiefer, reiner Glanz,
Du ermahnst uns: nur der Treue
    Wird des Lebens Siegeskranz.

 << Kapitel 357  Kapitel 359 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.