Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 356
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zum deutschen Schützenfest in Straßburg.

I.
    Vielgeschick, ruh'ge Hand,
    Klaren Blick, festen Stand,
Brauchen sie, die Schützen: –
    Kann auch Andern nützen!

II.
    Wer sagt, daß er noch nie hat fehl getroffen, –
    Daß der nicht lügt, – wir wollen's hoffen!

III.
      Wohlauf nun, meine Baiern,
    Laßt nicht die Stutzen feiern!
Ihr trefft die Gems im Sprung,
    Ihr trefft den Aar im Schwung: –
Ihr werdet auf den Scheiben
    Nicht hinter den Andern bleiben!
 << Kapitel 355  Kapitel 357 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.