Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 354
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Einem Ruderer-Verein.

            Rührt die Ruder, braucht sie gut, streckt die starken Arme,
    Daß der Jugend frohes Blut heiß in Euch erwarme.

Trachtet tapfer an das Ziel, späht mit wachen Sinnen,
    Folgt dem Mahnruf, schwatzt nicht viel – und Ihr müßt gewinnen.

Rührt die Ruder, braucht sie gut, Senkens froh und Hebens:
    Dieses Wettspiel aus der Fluth ist ein Bild des Lebens.

Fester Wille, freud'ger Muth, Kraft in Geist und Sinnen: –
    Jedes Ziel auf Land und Fluth müßt Ihr so gewinnen!

 << Kapitel 353  Kapitel 355 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.