Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 350
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zum zehnjährigen Bestand einer Zeitung.

I.
      »Zehn Jahre!« – kurz scheint dem die Frist,
Der lächelnd am Genuß sie mißt,
    Den Rosenkranz im Locken-Hare:
Doch, wer da weiß, was Arbeit heißt,
Sei's für die Hand, sei's für den Geist,
    Der spricht mit Ernst das Wort: »Zehn Jahre!«

II.
    Beim Imker Guttenberg gar viel Insecten wohnen:
    Nur treuer Arbeit soll der goldne Honig lohnen:
Heil fleiß'gem Bienenvolk und Untergang – den Drohnen!
 << Kapitel 349  Kapitel 351 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.