Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 343
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zum Abschied Ernst Wicherts von Königsberg.

    Noch will es Geist und Herz nicht fassen,
    Geht dem Gedanken überzwerg:
Ernst Wichert – Er? – will uns verlassen!
    Ernst Wichert geht von Königsberg!
Der Mann, der in Ostpreußens Grunde
    Tief wie ein Baum gewurzelt stand:
In's Volle griff er und Gesunde,
    Griff er in Leute hier und Land.
Drum wird die Spur von Wicherts Tagen
    Nie in Ostpreußen untergeh'n:
Das Land, das diesen Sohn getragen,
    Wird sich in ihm verewigt seh'n.
 << Kapitel 342  Kapitel 344 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.