Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 341
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

An die deutsche Gesellschaft in Orléans.

        Fern von der Loire schönem Strand
    Ward mir ein Brieflein zugesandt,
Das mit Behagen ich gelesen:
    Auch dort gedeihet deutsches Wesen!
Daß man auch mein hierbei gedacht,
    Hat warme Freude mir gemacht.
Hier schick' ich Euch mein Conterfei,
    Auf daß ich auch zugegen sei
Bei Eurer Les'- und Trinkerei.
    In Beidem fahret wacker fort:
Bleibt deutsch in That und Durst und Wort
    Und bleibt auch fürder zugethan
Dem         Euch ergebnen
Felix Dahn.
 << Kapitel 340  Kapitel 342 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.