Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 337
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zum Fest der fünfzigjährigen Amtszeit
des Oberpräsidenten von Ostpreußen, Dr. von Horn.

    Man pflegt der Jugend heitres Glück zu preisen; –
    Schau' ich auf Dich, sing' ich des Alters Lob:
    Heil, wen zu solchem Segen Gott erhob:
Nicht höh're Gnade hat er zu erweisen.

Du darfst zurückseh'n auf den Kranz der Jahre,
    Drin jedes Blatt geweiht war treuer Pflicht:
    Das frohste Lockenhaupt vergleicht sich nicht
An edler Schöne Deinem weißen Hare.

Dein Bestes hast Du Deinem Volk gegeben:
    Die Kraft des Lebens und – den eignen Sohn.
    In Deinen Pflichten fandst Du Deinen Lohn:
Drum wirst im Dank Du Deines Volkes leben! –

 << Kapitel 336  Kapitel 338 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.