Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 331
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Dank für die Ernennung zum Ehrenmitglied
des Königsberger Sängervereins.

        Werthe Herrn! Wie soll ich danken
    Für die unverdienten Ehren?
Worte sind zu enge Schranken
    Für des Herzens stark Begehren.
Aber immer fester ranken
    – Wollt Ihr solches mir gewähren –
Soll sich, folgend inn'rem Drang,
    Mein Gedicht um Euren Sang.

Denn der Dichter ohne Sänger
    Ist ein Vogel ohne Schwingen;
Immer wärmer, immer enger
    Soll sich Wort und Klang umschlingen.
Wer ist Geber, wer Empfänger,
    Wo sich Vers und Ton durchdringen?
Hebt die Becher, stimmt mit ein:
    Wort und Lied: Hoch ihr Verein.

 << Kapitel 330  Kapitel 332 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.