Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 325
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Einer Hausfrau.

(Mendelhof, 1890.)

        Dich walten seh'n, viel anmuthvolle Frau,
    Welch eine herzbefriedigende Schau!
Dies schwebte Schiller vor, als er die Worte
    Schrieb an des echten deutschen Hauses Pforte:
»Und drinnen waltet
    Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
    Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise . . .
    Und reget ohn' Ende
Die fleißigen Hände . . .
    Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer
Und ruhet nimmer.«
    Fürwahr, dem Mann,
Der Dich gewann,
    Ihm ward in solchem Reiz und solcher Güte
Des schönsten Glückes Edelblüthe.
 << Kapitel 324  Kapitel 326 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.