Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 310
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zur Hochzeit eines Försters.

    O wie den Freund und den Dichter erfreut,
    Was sich dem Auge, dem ahnenden, beut:
Junge verschwiegene Liebe –,
    Seliges Wandeln im rauschenden Wald, –
Fröhliches Schreiten und schämiges Halt, –
    Fern von der Menschen Getriebe.

Und wie ihr schreitet die Tannen entlang,
    Sieh, aus den nickenden Büschen nicht bang
Aeuget das Rehlein, das falbe:
    Aber am Dach, wo an sonnigem First
Frühest das Eis in dem Lenze zerbirst,
    Nistet Euch zwitschernd die Schwalbe!

 << Kapitel 309  Kapitel 311 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.