Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 307
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zur Hochzeit des Herrn von Pochhammer.

Tief in der Brust mit verriegelnder Klammer
    Wahrte schön Hanna das Herzelein:
Aber die Liebe mit pochendem Hammer,
    Sprengte das Schloß und zog in die Kammer
Wie triumphirender Frühling herein.
Nun, so erblühe denn, sprossende Keimniß!
    Singen und Sagen, sie schildern Dich nie.
Versegestammel ist klägliche Reimniß
    Gegen der Minne geheiligt Geheimniß:
Glückliche Lieb' ist allein Poesie.
Aber Ihr andern, Ihr fröhlichen Gäste,
    Hebet die Becher und jubelt mir laut:
Glückliche Lieb' ist das Seligste, Beste!
    Heil sei dem Hause und Heil sei dem Feste,
Heil sei dem Bräutigam, Heil sei der Braut!
 << Kapitel 306  Kapitel 308 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.