Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 305
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Mit dem Myrthenkranze.

I.
      Wohl ist das Laub der Myrthe immergrün,
    Doch welkten ach! schon viele Hochzeitkränze:
Denn wenn die Ideale welk verblüh'n,
    Dann welken auch der jungen Liebe Lenze.
Du wirst stets quellfrisch diesen Kranz besprühn,
    Daß er auf immer schön wie heut erglänze,
Und fragst Du, wo der Wunderquell sich hehle?
    In Deiner eignen jungfräulichen Seele.

II.
        Laß Dir den Kranz nun den, schimmernden, reichen,
    Welchem kein anderer Schmuck zu vergleichen: –
Myrthe, sie blüht nur den einzigen Tag:
    Aber es wandeln die Lieb' und die Treue
Welkende Blüthen in Silber auf's Neue,
    Welche kein Herbst zu verflücht'gen vermag:
Laß Dir nun wünschen, Du mögest befahren
    Aehnliches Glück in den wechselnden Jahren,
Wie es den Aeltern kein Wechsel geraubt;
    Wann sie dann feiern in silbernen Haren
Goldene Hochzeit, – dann schling' ich den klaren,
    Silbernen Kranz Dir um's glückliche Haupt.
 << Kapitel 304  Kapitel 306 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.